27.10.2018

Herbstliche Veränderungen

Hornisse

Sehr unterschiedlich wirkt sich der Herbst nach dem langen warmen Sommer aus. Sind bei manchen Bäumen das Laub schon total abgefallen, sind bei Anderen eine Hälfte noch grün ist die restliche Hälfte des Laubes gelb-braun verfärbt.
Die Hornissen holen sich nochmal eine Stärkung von der weichen Rinde eines Fliederstrauches und die Kraniche ziehen in Schwärmen mit lauten Trompetenrufen in den Süden.

Stark bemerkbar macht sich u.a. die lange Trockenheit auch an den Flüssen. Selbst in dem Rhein erscheinen zunehmend die Sandbänke und die Fahrrinne wird immer schmäler. Verschiedene Fähren haben ihren Dienst eingestellt und das Niedrigwasser hat neue Tiefstwerte erreicht.
Die Reben haben als Tiefwurzler nach den nassen Wintermonaten und kräftigem Regen im Mai/Juni die trockene Periode gut überstanden. Bei alten Rebstöcken werden jetzt die Triebe abgeschnitten, die Laubwände und Spanndrähte entfernt. Stickel und Wurzeln werden entfernt und für das Frühjahr vorbereitet.

Niedrigwasser im Rhein
Niedrigwasser im Rhein

Kraniche auf dem Weg nach Süden.
Kraniche auf dem Weg nach Süden.

« zurück zur Übersicht